Miles & Niles – Einer geht noch | Buchrezension

Willkommen zurück, Ihr Rindviecher! Das wird unser bestes Jahr!!! steht wie jedes Jahr nach den Sommerferien auf der riesiegen Tafel vor der Schule unseres Trickserduos Miles und Niles. Es ist ihr letztes Jahr an der Yawnee Valley Akademie für Wissenschaft und Kunst bevor sie an eine weiterführende Schule gehen.

Höchste Zeit für die „Schrecklichen Zwei“ über ihr Vermächtnis nachzudenken – über einen letzten, genialen und unvergesslichen Coup!

Miles & Niles - Einer geht noch
OriginaltitelThe Terrible Two's Last Laugh
AutorenJory John und Mac Barnett
Illustrationen (s/w)Kevin Cornell
AltersempfehlungAb 10 Jahren
Seiten224
Kapitel34
Erscheinungsdatum13. Mai 2019
Auflage1. Auflage 2019
Originalverlagcbj
ISBN978-3-570-17554-5
ÜbersetzungCatrin Fischer
ReiheMiles & Niles
Teil4
OriginalverlagAbrams Books, New York
FormatBuch, gebunden
Website (englisch)http://terribletwo.com/

Miles & Niles – Einer geht noch | Inhalt

Ohne Spoiler… ist auch kein Trick

Der letzte Sonntag vor dem neuen Schuljahr: Miles und Niles sitzen, in Mäntel gehüllt und mit Sonnenbrillen auf den Nasen, in einem Bus und sind auf dem Weg zu ihrem nächsten Streich. Vorher müssen sie allerdings noch die Fahrscheinkontrolle überstehen, denn sie haben nur ein Ticket.

Wer die anderen Teile der Miles & Niles Reihe kennt, weiß, dass die Familie Barkin zu den Lieblings-Böcken der „Schrecklichen Zwei“ gehört (Bock, tricksergeheimsprachlich für jemanden, dem ein Streich gespielt wird) Insbesondere der laute und schräge Schuldirektor Berry Barkin, sein noch schrägerer und vollkommen humorloser Vater Bertrand Barkin, und sein Sohn Josh, der Schläger und Schulfiesling.

Es gibt aber ein Familienmitglied in Yawnee Valley, dass noch nie einen Streich über sich ergehen lassen musste, weshalb es im vierten Teil allerhöchste Zeit wird.

Damit ist wohl allen klar, wohin der Bus fährt, nämlich zu… na?

Quiz

Experten Quiz

Eine gute Gelegenheit für ein kleines Miles & Niles Experten Quiz.

Welcher Barkin wurde noch nie Opfer eines Streiches?

Gut geraten! Es ist der kleine Bruder von Schulleiter Barkin, der auch Barkin heißt. Bob Barkin, um genau zu sein.

 

Bob Barkin ist Milchbauer und damit und einer der wenigen Barkins, die nicht Schulleiter geworden sind.

Alle richtigen Antworten nehmen an einer großen Verlosung teil. Als Hauptpreis winkt eine schöne Milchkuh in beliebiger Farbe. Also eigentlich winken Kühe ja nicht, sonst würden sie hinfallen. Kühe machen Muh, aber leider würde keiner so einen Satz wie „Als Hauptpreis muht eine schöne Kuh [..]“ verstehen, und deshalb… egal, ich schweife vom Thema ab.

Der Hauptpreis und die Packung Viehfarbe müssen selbst abgeholt werden:
Molkerei Barkin, Yawnee Valley, Mississippi, USA.
Futter wird nicht gestellt.

By The Milky Way: Da fällt mir ein, dass Miss Barkin auch eine richtige Antwort gewesen wäre. Aber die ist mir leider erst eingefallen, als ich das da oben schon geschrieben hatte und jetzt bin ich zu faul, um es zu löschen.

Der erste Schreck – Bertrand Barkin wird Schulinspektor

Nach diesem spannenden Quiz wieder zurück zum Inhalt. Eigentlich ist für Miles und Niles alles wie immer: das Schuljahr beginnt und sie sehen alle ihre Freunde wieder. Stuart fängt immer noch 83,984 % seiner Sätze mit Ey an und beendet sie mit Mann, Oberfiesling Josh Barkin zieht immer noch den Kürzeren und Barry Barkin ist immer noch der schräge tyrannische Schulleiter…. Nee! stimmt ja gar nicht, Barry Barkin hat sich vollkommen verändert, aber dazu gleich mehr.

Leider sorgt der Tod der Schulinspektorin Nervig dafür, dass es ein unschönes Wiedersehen mit dem ehemaligen Schulleiter Bertrand Barkin gibt – mit dem es Miles und Niles schon im zweiten Teil zu tun hatten. Der alte Barkin wird neuer Schulinspektor, was zwar eine eigentlich ungefährliche Bürokratenstelle ist, aber der rachsüchtige Barkin lässt sich trotzdem etwas ziemlich Gemeines einfallen.

Der zweite Schreck – Miles & Niles sollen sitzen bleiben

Da ich gerade bei Schulleiter Barkins Veränderung war: Barkin arbeitet darauf hin, dass Miles und Niles sitzen bleiben, aber nicht etwa aus Bosheit, sondern weil der Schulleiter den Trickser und Künstler in sich (wieder)entdeckt hat und mit seinen neuen Trickserfreunden gerne „Die schrecklichen Drei“ gründen möchte.

Seine ersten Versuche als Trickser sind, vorsichtig formuliert, dilettantisch und altbacken, aber er packt am Ende tatsächlich einen sehr feinen Streich aus.

Einer geht noch | Der dritte und größte Schreck – Miles Mutter will wieder umziehen

Wer denkt, noch finsterer kann es nicht werden, der irrt sich! Denn kurz darauf erfahren wir etwas, dass irgendwie schon am Anfang des Buches zu befürchten war. Man hätte es ahnen können – Miles Mutter Judy hat einen besseren Job mit besserer Bezahlung gefunden und will wieder aus Yawnee Valley wegziehen.

Kein Wunder also, dass Miles und Niles alles andere als begeistert sind.

Kleines Best Of

Das beste Zitat

Hausmeister Gus vor der staubigen Vitrine mit den Trophäen:

Eitel sind Trophäen,
ist der tote Tand der Könige,
die um den ew’gen Namen bangen,
sie werfen Netze aus, den Wind zu fangen.

Nach dem Original Vanitas Vanitatum von John Webster, das sich auch nicht richtig reimt:

Vain the ambition of kings
Who seek by trophies and dead things
To leave a living name behind,
And weave but nets to catch the wind.

Das schrägste Kapitel

Kapitel 20 – Ein Abend mit Stuarts Familie.

Der Preis für die schrägste Passage in einem Miles & Niles Buch geht diesmal nicht wie üblich an Barry Barkin, sondern an Stuart und seine…ähm, sehr humorvolle Familie.

Der beste Streich

Der letzte Streich natürlich. Was das für ein Streich ist, werde ich hier natürlich nicht verraten.

Die Figuren

Miles & Niles - Einer geht noch | Figuren
Bob BarkinMilchbauer bzw. Geschäftsführer einer Molkerei und der kleine Bruder von Schulleiter Barry Barkin. Behauptet, eine blaue Kuh zu besitzen.
TicketfrauGemeine Fahrscheinknippse. Liebt Gulasch am Sonntag und Leute aus dem Bus rauszuwerfen.
NilesNiles Sparks, gehört zum berühmten Trickser-Duo "Die schrecklichen Zwei". Hat GTS erfunden: Geheime Tricksersprache
MilesMiles Murphy, gehört auch zum genialen Trickser-Duo "Die schrecklichen Zwei",
Barry BarkinSchulleiter der Yawnee Valley Akademie für Wissenschaft und Kunst.
Bertrand BarkinVater des Schulleiters Barry Barkin, spricht gern in Großbuchstaben und besitzt, im Gegensatz zu seinem Sohn, keine einzige gute Eigenschaft.
Josh BarkinSchulfiesling, Sohn des Schulleiters Barkin, Enkelsohn des Schulinspektors Barkin. Lieblingsbeleidigung ist immer noch Brotgehirne.
Holly RashMitschülerin und die größte Expertin für alte Filmklassiker an der gesamten Schule
StuartMitschüler von Miles und Niles, macht immer Witze über die keiner lacht, denkt trotzdem er wäre der Klassenclown, wird schon seiner Mutter manchmal Stutenbrot genannt
Judy MurphyMiles Mutter, liebt offenbar das Umziehen.
Sharon BarkinEhefrau von Schulleiter Barkin
Miss ShandyLehrerin für Sozialkunde, immer noch unerschütterlich
GusDer Hausmeister - zitiert mit Vorliebe englische Lyriker und ist aktueller Träger des HörbücherFan-Zitatpreises
Trainer B.Hasst die neongelbe Parkplatzaufsichtsweste und liebt seine Pfeife.
Trainer O.Low-Carb-Lifestyle Opfer
Janice NeeserKommt Freitags immer sehr früh zur Schule
ScottyScotty und Janice bekommen von Trainer B. einen Anpfiff für anstößiges Tanzen
Footloose, Footloose

Meinung zum Buch von Julia

Als ich dieses Buch das erste Mal las, schrieb ich keine gute Rezension. Ich glaube, mein Problem war damals, neben mangelnder Motivation, dass ich enttäuscht war, dass die Buchreihe vorbei war und diese Enttäuschung, gemischt mit Frustration und Motivationslosigkeit, in die Rezension eingeflossen ist.

Im Rückblick, nachdem ich das Buch ein zweites Mal gelesen habe muss ich allerdings sagen, dass meine erste Rezension diesem Buch nicht ganz angemessen war.

So endet das Buch auch mit einem besonderen Streich, welcher das Ende mehr emotional als lustig macht. Dieser Streich macht dass Buch so einzigartig, vor allem aber löst er im Leser eine Art Nostalgie aus. Beim Lesen des Buches überkommt einen eine mehr oder weniger bedrückende Stimmung. Dieser Teil wirkt dadurch ernster und auch „erwachsener“.

Das Abschiednehmen von den Figuren und der Geschichte fällt schwer, da sowohl die Figuren als auch die Stories aus der vorherigen Teilen so wunderbar geschrieben und gestaltet sind.

Als ich dann nochmal einige Kapitel und das Ende für diese Rezension gelesen habe, dachte ich anders: Ja, das war ein würdiger Abschied vom Trickser-Duo der schrecklichen Zweier… äh Zwei.

Miles & Niles 4 – Einer geht noch

13.00 EUR
8.8

Illustrationen

9.5/10

Geschichte

8.5/10

Humor

7.0/10

Nostalgie

10.0/10

Pro

  • Tolle Illustrationen
  • Toller Humor
  • Ein würdiger Abschlussstreich

Contra

  • Das Buch fängt an wie alle anderen Bände und biegt dann in eine etwas andere Richtng ab

Auch interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.